Tierheilpraktiker
Die Biochemie
Krist.-Analyse
Krebs
Herzfehler
Knochen+Gelenke
Allergien
Bestellungen
Silagefütterung
 Erkältungen
Spaßseite
AGB
Entkeimer
Die Krebsbehandlung

Krebsbehandlung mit der “Schüßlerschen Biochemie”!

Das Wichtigste zuerst:

Krebs ist heilbar!

Es sei denn, der Krebs wird ignoriert und befindet sich deshalb schon im Endstadium. Bei den langjährigen Behandlungen der Menschen wie auch bei den Tieren, musste ich feststellen, dass die Tiere sehr viel leichter zu heilen sind. Der Organismus der Tiere reagierte schneller und besser auf die Hilfe von Außen. Der Organismus des Tieres funktioniert also scheinbar noch besser in seiner natürlichen Heilkraft. Schließlich besitzt jeder Organismus den Selbsterhaltungstrieb. Bei Beschädigungen treten eine ganze Reihe natürlicher Kräfte zur Reproduktion auf. Manchmal, wenn zuviel beschädigt wurde, muß man mit Medikamenten nachhelfen.

Was ist Krebs? Wissenschaftlich klar ist das bis heute nicht. Es gibt eine Reihe von Theorien, die eine Erklärung versuchen. Eine Theorie erscheint für mich besonders einleuchtend und logisch. Deshalb stützt sich  meine Therapie darauf.

Bedingt durch die Tatsache, dass Menschen und Tiere, ebenso wie alle unsere Vorfahren, die gesamte Entwicklung durchlaufen haben vom Einzeller bis zu unserer heutigen Existenz, befinden sich in unseren Zellen Informationen, die besagen, was in den einzelnen Entwicklungsstufen abzulaufen hat. Diese sind bei jedem Lebewesen auch heute noch vorhanden. Es handelt sich dabei um die Steuerung aller Lebensvorgänge: der Ernährung, des Stoffwechsels und der Vermehrung. Die Entwicklung der Art nennt man Phylogenese. Jedes neue Lebewesen durchläuft bei seiner eigenen Entwicklung vom Keimling bis zum geburtsreifen Säugling (Ontogenese) Stufen dieser früheren Artenentwicklung. So haben die im Mutterleib heranwachsenden kleinen Wesen in verschiedenen Entwicklungsabschnitten z.B. Kiemengänge, einen Schwanz, oft Fischschuppen etc.. Neben diesen alten, heute nicht mehr benötigten Informationen in den Zellen, gibt es dort aber auch noch ältere Zellanweisungen aus der Zeit, als wir noch Einzeller waren. Als solche hatten wir ganz andere Eigenschaften als unsere Zellen, die in einem geordneten sozialen Miteinander funktionieren müssen. Die Einzellereigenschaften sind:

        - räuberische Gefräßigkeit (auch an arteigenem Material)

        - sehr teilungsfreudig (unkontrolliertes Wachstum)

        - beweglich

        - fast unsterblich.

Alle diese Eigenschaften sind sozusagen gebrauchsfertig in uns vorhanden. Eine kluge Einrichtung im Organismus hält diese früheren Eigenschaften normalerweise blockiert, also unbenutzbar. Wenn aber diese Blockade durch eine Störwirkung aufgehoben wird, kann es passieren, dass plötzlich eine Organzelle verrückt spielt. Sie ordnet sich nicht mehr unter in der arbeitsteiligen Organisation unseres Körpers mit all ihren feinen Regel- und Steuermechanismen. Sie wird egoistisch.

Sie teilt sich rascher als ihre Umgebung, sie wuchert unkontrolliert, sie haftet nicht mehr in der Umgebung, sie dringt in benachbarte Zellkolonien und in Blut- und Lymphbahnen ein, ja sie vergisst sogar zu sterben und wuchert weiter. Es ist Krebs entstanden.

Krebs ist also eine Wiederbelebung ruhender, uralter Kräfte und Anweisungen. Krebs ist daher auch keine Erkrankung, die schicksalhaft zum Tode führen muss. Wir müssen nur den Organismus wieder dazu anregen, richtig zu funktionieren. Defekte Zellen müssen von einem korrekt funktionierenden Immunsystem erkannt und vernichtet werden. Ist das Immunsystem aus irgend einem Grund nicht mehr in der Lage, diese Ordnung im Zellsystem wieder herzustellen, müssen wir von außen nachhelfen. Dazu habe ich die

“Höner-Mehrschritt-Therapie”

entwickelt. Diese Therapie besteht aus verschiedenen Behandlungsformen. Bei den Menschen sind oft fünf Behandlungsformen nötig (deshalb die “Höner-Mehrschritt-Therapie-5”). Bei den Tieren kommen wir mit meistens mit drei aus:

    1. Kristallisationsanalyse. Das ist eine Statusfeststellung aller Organe. Oft kann man auch hierbei feststellen, warum es zu einer Entartungsphase gekommen ist. Für eine Krebs-Nachbehandlung ist das von großer Wichtigkeit, besonders bei erblich bedingter Veranlagung. Durch diese Analyse werden die folgenden Behandlungsmaßnahmen erst möglich. Bei schon feststehender absolut korrekter Diagnose ist diese Analyse nicht nötig.

    2. Schüßlersche Biochemie. Unterstützung und Aufbau der gestörten Funktionen mit körpereigenen Mineralsalzen in Form von Tabletten und eventuell Salben. Je nach Erkrankung ist dann individuell ein Medikamentenplan zu erstellen.

    3. Diät-Maßnahmen. Je nach Gegebenheiten muss eine Sanierung mit leichter oder sogar vorübergehend strenger Diät durchgeführt werden. Der Organismus muss entgiftet werden, damit er wieder richtig funktionieren kann. Eine sehr große Aufgabe haben dabei die beiden B 15(DMG ) und B 17 (Laetril oder auch Amygdalin genannt), die viele Schulmediziner gar nicht kennen oder was noch schlimmer ist, die Existenz einfach verleugnen. Außerdem hat der Entkeimer eine große Aufgabe zur Entgiftung im Organismus zu leisten.

Im Jahr 1988 hatte meine Dalmatiner-Hündin eine schon durch die Größe aufgeplatzte Krebsgeschwulst an einer Brustdrüse mit Metastasen in der Milchleiste. Der Tierarzt wollte sie einschläfern. Damals machte ich mir die ersten Gedanken über den Kampf gegen den Krebs. Ich ließ die Hündin nicht einschläfern, sondern machte mich an die Arbeit,  den Krebs mit alternativen Mitteln zu besiegen.

Nach einem halben Jahr war die offene Krebsgeschwulst zurückgegangen. Ein kleiner harter abgekapselter Knoten unter der Haut blieb übrig. Die Milchleiste war wieder völlig normal geworden. Die Hündin lebte noch einige Jahre beschwerdefrei und starb mit 14 Jahren an Altersschwäche. Das war meine erste Krebspatientin.

Warten Sie nur nicht zu lange. Wenn in der Tierklinik schon einige Bestrahlungen oder sogar Chemo-Therapien dem Tier verabreicht wurden, wird die Prognose deutlich schlechter.

Klaus Höner, Mai 2001

Sollten Sie mit Ihrem Tier ein Problem in Sachen Krebs haben, so schildern Sie mir den Fall per E-Mail. Die Adresse:

KlausHoener@web.de

Ich werde dann so schnell wie möglich antworten.

Copyright 2000 by Klaus Höner, 47199 Duisburg, Grafschafterstraße 201. Alle Rechte, auch die des auszugsweisen Nachdrucks, der fotomechanischen Wiedergabe, der Aufnahme auf Tonträger und Wiedergabe in Rundfunk oder Fernsehen sowie der Übersetzung vorbehalten

[Tierheilpraktiker] [Die Biochemie] [Krist.-Analyse] [Krebs] [Herzfehler] [Knochen+Gelenke] [Allergien] [Bestellungen] [Silagefütterung] [Erkältungen] [Spaßseite] [AGB] [Entkeimer]